Eisenbahn am Praded/Altvater

 (Foto)grafische und akustische BahnDokumente

Eisenbahnen am PradÄ•d/Altvater – Immer eine Reise wert
(Alle Betrieblichen Angaben beziehen auf 2001/2005)

Neben herrlicher Landschaft bietet die Gegend rund um das Jeseníky/Altvatergebirge - im östlichen Teil der tschechischen Republik gelegen - auch Eisenbahnbetrieb vom Feinsten. Dies wird hier anhand einer Bildreise - vom Westen kommend und anschließend rund um das Gebirge fahrend - dokumentiert. Hierbei wird auch auf die zurzeit (2001/2005) gültigen betrieblichen Rahmenbedingungen sowie den interessanten Fahrzeugeinsatz eingegangen.

Auszug aus dem Kursbuch der CD, gĂĽltig vom 10. Juni 2001 bis 16. Dezember 2000


Bahnhof Lichkov/Lichtenau an den westlichen Ausläufern des Rychlebské Hory/Reichensteiner Gebirges im Vorfeld des Jeseníky/Altvatergebirges ist erreicht. Ein Güterzug aus dem polnischen Miedzylesie/Mittelwalde - bespannt mit den „Bardotka-Loks“ 751 137-1

Lichkov

Das Depot Letohrad fährt die Garantiekilometer der Grundinstandsetzung seiner Museumslok „Don Emilio“ am Wochenende im planmäßigen Güterzugbetrieb ab. „Sergej“ 781 529-3 verlässt mit ihrem Zug nach Letohrad am 28. Juli 2002 gegen 14.00 Uhr den polnischen

Miedzylesie

Östlich von Lichkov/Lichtenau erreichen wir die Station Dolní Lipka/Nieder Lipka mit seinen altösterreichischen Formsignalen. Ausfahrt hat am 28. Juli 2002 R 959 (Praha - Jeseník/Freiwaldau) bespannt mit Lok 750 312-1. Leider gab es keine Parallelausfahrt

Dolni Lipka

Der Knotenbahnhof Hanušovice/Hannsdorf ist erreicht. Abfahrbereit steht am 29. Juli 2002 der herrliche „Altbau-VT“ 831 233-2 als Zug 3602 nach Olomouc/Olmütz über Sumperk/Mährisch Schönberg am schönsten altösterreichischen Niedrigbahnsteig. Ein Großteil d

Hanusovice

Altbau-Traditions-VT 830 076-6 im Planeinsatz am Wochenende! Mit Beiwagen wartet er am 27. Juli 2002 im Bahnhof Staré Mesto/Mährisch Altstadt auf Fahrgäste. Hier endet eine Zweigstrecke aus Hanušovice/Hannsdorf. Das Bahnhofsgebäude entspricht schönster ku

Staré Mesto

Auf der Kursbuchstrecke 292 geht die Reise nun von Hanušovice/Hannsdorf aus weiter Richtung Norden. Bei der Fahrt durch das liebliche Tal des Flusses Branna hat der morgendliche Touristenzug R 901 (Brno/Brünn - Jeseník/Freiwaldau) am 27. Juli 2002 im Halt

Nové Losiny

Die Senke zwischen den Bergen links im Hintergrund bildet den Ramzovské Sedlo/Rammsausattel, wo das Rychlebské Hory/Reichensteiner Gebirge an das Jeseníky/Altvatergebirge angrenzt. Dies ist gleichzeitig die Wasserscheide zwischen Ostsee und Schwarzem Meer

Ostružná

Dementsprechend hat ein riesiger Schwarm von Touristen den nachmittäglichen R 905 (Brno/Brünn - Jeseník/Freiwaldau) im Bahnhof Ostružná/Spornhau verlassen. Unter brachialer Geräuschentwicklung nimmt nun 749 246-5 die anschließende Steigung in Angriff. Die

Ostružná

Auch die Winter sind hier hart und lang, wie die Aufnahme vom 9. Februar 2005 zeigt. Ein unbekannter 831 fährt vor der umposanten Kulisse der Bergwelt vorbei in Richtung Süden.

Ostružná

Eine unbekannte „Nähmaschine“ nähert sich am verregneten Morgen des 2. August 2002 mit Zug 3625 dem Bahnhof Lipová Lázne/Nieder Lindewiese. Der Triebwagen hat gerade auf der Talfahrt den „Schlesischen Semmering“ befahren. Links oben sind im Nebel die Ausl

Lipová Lázne

Die Abendsonne bescheint den Abzweigbahnhof Lipová Lázne/Nieder Lindewiese. SP 1708 (Jeseník/Freiwaldau - Prerov) mit Zuglok 749 248-1 hat am 28. Juli 2002 Ausfahrt Richtung Hanušovice/Hannsdorf. Auf Abfahrt wartet ebenfalls der sonntägliche (!) Güterzug

Lipová Lázne

Lipová Lázne/Nieder Lindewiese ist das betriebliche Zentrum eines umfangreichen Güterverkehrs. Nachmittags zwischen 16.00 und 17.00 Uhr herrscht volles Programm im Bahnhof. Bis zu vier „Badotkas“ (hier am Altvater nennen sie die Eisenbahner übrigens liebe

Lipová Lázne

Überraschungen gehören zu jeder Reise. Auch in Tschechien darf man sich niemals vor Dampfloks sicher fühlen. So leistete 433 002 vom 28. Juli bis 4. August 2002 in der idyllisch gelegenen Depot-Außenstelle Lipová Lázne/Nieder Lindewiese den „Bardotkas“ Ge

Lipová Lázne

Der Güterzug aus Javorník/Jauernig nähert sich am 1. August 2002 auf seiner Fahrt nach Lipová Lázne/Nieder Lindewiese dem Bahnhof Velká Kraš/Haugsdorf. Zuglok ist 751 338-5. Es ist Mittagszeit: diese wird dann im Bahnhof Velká Kraš/Haugsdorf von allen Bet

Velká Kraš

Hochbetrieb im Bahnhof Jeseník/Freiwaldau, 4 km nördlich von Lipová Lázne/Nieder Lindewiese gelegen. Dieser Bahnhof ist schon im normalen Planbetrieb stark belastet, da hier alle Personenzüge der Kursbuchstrecke 292 gebrochen und umgesetzt werden. Am 3. A

JesenĂ­k

An dem eisig kalten Wintermorgen des 10. Februar 2005 fährt 831 182-1 auf seinem Weg von Jeseník/Freiwaldau nach Krnov/Jägerndorf in den Bahnhof von Mikulovice/Niklasdorf ein. Das Stellwerk könnte auch an der österreichischen Südbahn liegen.

Mikulovice

433 002 bringt mit ihrem Sonderzug aus Zlaté Hory/Zuckmantel am 3. August 2002 Besucher zum Bierfestival nach Jeseník/Freiwaldau, hier fotografiert beim Aufenthalt in Mikulovice/Niklasdorf, einem weiteren Abzweigbahnhof einer Nebenbahn von der Kursbuchstr

Mikulovice

831 233-2 befährt 3. August 2002 als Zug 23657 die landschaftlich schöne Nebenbahn von Mikulovice/Niklasdorf nach Zlaté Hory/Zuckmantel bei Ondrejovice/Endersdorf: ein typisches altösterreichisches Lokalbahnidyll. Auch der Endbahnhof bietet mit seinen Geb

Ondrejovice

Ein Kuriosum stellt der polnische Bahnhof von Glucholazy/Ziegenhals dar. Hier müssen die Züge Jeseník/Freiwaldau - Krnov/Jägerndorf  über eine polnische Korridorstrecke fahren und die Fahrtrichtung wechseln. So geschehen auch am 10. Februar 2005 als 831 1

Glucholazy

Ein Kuriosum stellt der polnische Bahnhof von Glucholazy/Ziegenhals dar. Hier müssen die Züge Jeseník/Freiwaldau - Krnov/Jägerndorf  über eine polnische Korridorstrecke fahren und die Fahrtrichtung wechseln. So geschehen auch am 9. Februar 2005 als 831 10

Glucholazy

Die 760mm-Schmalspurbahn von Tremešná/Röwersdorf nach Osoblaha/Hotzenplotz darf im Altvater-Programm natürlich nicht fehlen. 705 916-5 zieht hier ihren Zug (Beiwagen!) am 31. Juli 2001 am Haltepunkt Amalin vorbei. Angelegt erst in den 50er Jahren, kann hi

Amalin

Die durchgehenden Zugfahrten von Jeseník/Freiwaldau nach Krnov/Jägerndorf verkehren als Wendezüge, da im polnischen Glucholazy/Ziegenhals die Fahrtrichtung gewechselt werden muss. Mittlerweile wurden hier aber die Kombinationen „Lok / Triebwagen + Wagen +

MĂ©sto Albrechtice

Von der über die Gleise des Bahnhofes Krnov/Jägerndorf führenden Brücke hat man einen herrlichen Überblick über die Bahnanlagen, das Bahnbetriebswerk und das Wagenausbesserungswerk. Hier wendet sich die Umfahrung des Praded/Altvater wieder nach Süden in R

Krnov

Einsam im Wald liegt der Bahnhof Milotice/Milkendorf an der Strecke von Krnov/Jägerndorf nach Olomouc/Olmütz. Hier zweigt die Nebenbahn nach Vrbno/Würbenthal ab, die am 30. August 2001 direkt hinter dem aus Richtung Süden einfahrenden 851 013-3 zu erkenne

Milotice

Die Endstation wird am 31. Juli 2002 gerade von 810 192-5 und 740 707-5 bevölkert. Die Strecke wird von der privaten OKD, Doprava, a.s. betrieben, die Fahrzeuge sind von der CD angemietet. Der erste Zug fuhr 1880 nach Vrbno/Würbenthal. Die Bahn trug erheb

Vrbno

In Bruntal/Freudenthal zweigt die Strecke nach Malá Morávka/Klein Mohrau ab. Der Zug 23573 aus Malá Morávka/Klein Mohrau hat am 31. Juli 2002 Anschluss an den Triebwagen 3555 nach Krnov/Jägerndorf. Dieser wird aus 851 013-3 gebildet.

Bruntal

Anlässlich der morgendlichen Rückfahrt 23573 von Malá Morávka/Klein Mohrau nach Bruntal/Freudenthal am 31. Juli 2002 bietet sich ein herrlicher Blick auf den Höhenzug des Altvaterkammes. Im Hintergrund ist rechts der Turm auf dem Praded/Altvater (1490 Met

Bruntal

Eine „Brotbüchse“ pendelt sechsmal täglich zwischen Bruntal/Freudenthal und Malá Morávka/Klein Mohrau. Am 2. Oktober 2003 hat 809 209-0 eine lärmende Schulklasse zur Wanderung “entlassen”. Anschließend war fast zwei Stunden Pause angesagt.

Malá Morávka

Rýmarov/Römerstadt ist ebenfalls Endpunkt einer Zweigstrecke, die in Valšov/Kriegsdorf die Hauptbahn verlässt. Hier gibt es sogar eine Personaleinsatzstelle mit Übernachtungsmöglichkeit. Die alte Bergmannssiedlung wurde bereits im 13. Jahrhundert erstmals

Rýmarov

Unterwegs von Rýmarov/Römerstadt nach Valšov/Kriegsdorf pausiert der 809 398-1 am 2. Oktober 2003 im Haltepunkt Velká Stáhle/Groß Stahl.

Velká Stáhle

Ab Valšov/Kriegsdorf geht es weiter am Ostrand des Jeseníky/Altvatergebirges entlang Richtung Olomouc/Olmütz. Am 2. Oktober 2003 treffen sich dort 851 034-9 als Eilzug nach Olomouc/Olmütz und “Brotbüchse” 809 398-1 als Anschlusszug Richtung Rýmarov/Römers

Valšov

Šternberk/Sternberg am Südrand des Jeseníky/Altvatergebirges ist erreicht. Drei Züge treffen sich dort am 2. Oktober 2003. Dabei ist auch der Museumstriebwagen 830 076-8 im planmäßigen Einsatz.

Ĺ ternberk

Weiter geht es Richtung Šumperk/Mährisch Schönberg. Bei Babice/Bladowitz kommt uns am 2. Oktober 2003 der Museumstriebwagen 830 076-8 entgegen. Im Hintergrund sind die Ausläufer des Jeseníky/Altvatergebirges zu erkennen.

Babice

Unicov/Mährisch Neustadt liegt auf halbem Weg zwischen Olomouc/Olmütz  und Šumperk/Mährisch Schönberg. Als 3602 verlässt 831 182-1 den Bahnhof am 2. Oktober 2003 Richtung Šternberk/Sternberg. Eine riesige Menge Schüler hat den Zug gerade verlassen.

Unicov

Gerade ist am 2. Oktober 2003 ein nachmittägliches Herbstgewitter niedergegangen. Den 831 234-0 stört dies allerdings in Troubelice/Treublitz wenig in seiner Pünktlichkeit.

Troubelice

Šumperk/Mährisch Schönberg - das Tor zum Jeseníky/Altvatergebirge - ist erreicht. Gezwungen durch die Notwendigkeit, waren zu befördern und ihrer Arbeit nachzugehen, bemühten sich die Menschen schon seit dem 13. Jahrhundert, die Bergrücken zu überwinden;

Ĺ umperk

Die Rundreise ist fast abgeschlossen. In Ruda/Eisenberg begegnet uns am 2. Oktober 2003 ein 851 auf seiner abendlichen Fahrt nach Hanušovice/Hannsdorf.

Ruda


 Eröffnungsdaten der hier besprochenen Strecken:

  • 1. Oktober 1872: Olomouc/OlmĂĽtz - Bruntal/Freudenthal - Krnov/Jägerndorf - Glucholazy/Ziegenhals
  • 15. Oktober 1873: DolnĂ­ Lipka/Nieder Lipka - Hanušovice/Hannsdorf - Ĺ umperk/Mährisch Schönberg - Ĺ ternberk/Sternberg
  • 14. Januar 1874: Lichkov/Lichtenau - DolnĂ­ Lipka/Nieder Lipka
  • 15. Oktober 1875: Lichkov/Lichtenau - Miedzylesie/Mittelwalde
  • 15. Oktober 1878: Valšov/Kriegsdorf – RĂ˝maĹ™ov/Römerstadt
  • 5. Dezember 1880: Milotice/Milkendorf - Vrbno/WĂĽrbenthal
  • 26. Februar 1888: Lipová LáznÄ›/Nieder Lindewiese - Glucholazy/Ziegenhals
  • 1. Oktober 1888: Hanušovice/Hannsdorf - Lipová LáznÄ›/Nieder Lindewiese
  • 2. Juli 1896: Lipová LáznÄ›/Nieder Lindewiese – Bernartice u Javornika/Barzdorf
  • 31. Oktober 1896: Mikulovice/Niklasdorf - ZlatĂ© Hory/Zuckmantel
  • 6. August 1897: Bernartice u Javornika/Barzdorf - JavornĂ­k/Jauernig
  • 6. August 1897: Velká Kraš/Haugsdorf – Vidnava/Weidenau
  • 14. Dezember 1898: TĹ™emešná/Röwersdorf - Osoblaha/Hotzenplotz
  • 30. Dezember 1899: DolnĂ­ Lipka/Nieder Lipka - Ĺ tĂ­ty/ Schildberg
  • 31. Mai 1901: Bruntal/Freudenthal - Malá Morávka/Klein Mohrau
  • 19. November 1904: Ĺ umperk/Mährisch Schönberg – Kouty nad Desnou/Winkelsdorf
  • 4. Oktober 1905: Hanušovice/Hannsdorf - StarĂ© MÄ•sto/Mährisch Altstadt